Rotlichtlampe richtig anwenden – Hierauf sollten Sie achten

Rotlichtlampe richtig anwenden

Rotlichtlampen können angewendet werden, wenn der Behandlungserfolg allgemein durch Wärme erreicht werden kann. Infrarotes Licht dringt einige Millimeter tief in das bestrahlte Gewebe ein und erwärmt so auch tiefer liegende Gewebeschichten. Hierauf beruht die wohltuende Wirkung der Rotlichtlampe.

Wie eine Rotlichtlampe richtig anwenden?

Die Anwendung der Rotlichtlampe erfolgt durch direkte Bestrahlung der zu behandelnden Fläche. Dies bedeutet, dass das Rotlicht unmittelbar auf die zu bestrahlende Hautpartie gerichtet werden sollte. Durch Kleidung sollte nicht bestrahlt werden, weil die Wirkung auf der Haut dann nur vermindert einsetzen kann. Wählen Sie zur Rotlichtquelle einen Abstand von 30 bis 50 cm und bestrahlen Sie für einen Zeitraum von 10 bis 20 Minuten. Dies reicht im Allgemeinen für eine umfassende Erwärmung. Wenn es Ihnen gut tut, können Sie die Behandlung ohne Schwierigkeiten zwei bis dreimal am Tag, oder auch öfter durchführen.




Achten Sie unbedingt darauf, dass sich in unmittelbarer Nähe der Rotlichtlampe keine leicht entzündlichen oder brennbaren Gegenstände befinden. Dies gilt beispielsweise für Papier, Kleidungsstücke, Haare oder viele weitere Gegenstände. Halten Sie außerdem den angegebenen Mindestabstand zur Rotlichtlampe ein, da durch die starke Hitzeentwicklung sonst Verbrennungen an Haut und Gewebe auftreten können. Über die Sicherheitshinweise und einzuhaltende Mindestabstände können Sie sich umfassend in der Gebrauchsanweisung Ihres Rotlichtgerätes informieren.

Schützen Sie Ihre Augen bei der Rotlichtanwendung

Infrarotes Licht und starke Wärme können schädlich für Ihre Augen sein. Vermeiden Sie es deshalb, direkt in das Rotlicht zu schauen. Schließen Sie bei der Behandlung die Augen oder nutzen Sie eine Schutzbrille, die Sie für wenige Euro etwa bei Amazon erwerben können. Bedenken Sie, dass infrarotes Licht unter Umständen durch das dünne Augenlid hindurchstrahlt. Besonders wichtig ist der Schutz der Augen bei Kindern. Mehr Informationen zum Thema Augen und Rotlichtlampe.

Rotlichtlampen Anwendung bei Kindern

Möchten Sie Ihr Kind mit Rotlicht bestrahlen, so achten Sie ganz besonders auf die Einhaltung der vorgegebenen Mindestabstände zum Gerät und fragen Sie im Vorfeld Ihren Kinderarzt nach eventuellen Risiken. Lassen Sie Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt mit der Rotlichtlampe. Sie entwickelt sehr schnell sehr hohe Temperaturen und darf beispielsweise auf keinen Fall berührt werden. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind nicht in das Rotlicht hinein schaut. Kinderaugen sind noch empfindlicher, als die von Erwachsenen. Hier bietet sich das Tragen einer Schutzbrille an. Möchten Sie Rotlichtlampen bei einem Baby oder Kleinkind anwenden, so sollten Sie dies vorher unbedingt mit Ihrem Kinderarzt besprechen.

Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Beschwerden haben

Haben Sie konkrete Beschwerden oder verschlimmern sich Symptome durch die Anwendung von Rotlicht, so besprechen Sie dies unbedingt und zeitnah mit Ihrem Hausarzt! Im Idealfall informieren Sie ihn bereits vor Beginn Ihrer Rotlicht-Behandlung über Ihr Vorhaben. So kann er Sie vorbereitend untersuchen und etwaige Risiken, die durch die Anwendung von Rotlichtlampen gegeben sein können, ausschließen.

Wofür Rotlichtlampen anwenden?

Rotlicht kann zur Behandlung von Problemen eingesetzt werden, die durch Erwärmung zu beheben sind. Führen Sie keine Selbstdiagnosen durch, sondern fragen Sie am besten Ihren Arzt nach der Eignung eines Problems zur Bestrahlung mit Rotlicht.

Rotlichtlampen können traditionell angewendet werden zur Behandlung von Muskelverspannungen, Hexenschuss, rheumatischen Erkrankungen (Arzt befragen!), aber auch bei Mittelohrentzündungen und Nasennebenhöhlenproblemen.

Ausgewählte Beschwerden für die traditionelle Rotlicht Anwendung sind:




  • Nebenhöhlenentzündungen
  • Kieferhöhlenentzündungen
  • Halsentzündungen
  • Erkältungen
  • Hauterkrankungen, wie Akne
  • Muskelverspannungen
  • Hexenschuss
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen

Weitere Informationen zur Anwendung von Rotlichtlampen finden Sie beispielsweise hier:
www.Apotheken.de
www.pharmazeutische-zeitung.de